Albanien: Zwischen Kreuz und Halbmond

Albanien hat herrliche Landschaften, eine alte, wechselvolle Geschichte und Sehenswürdigkeiten aus Prähistorie, Antike, Byzanz, der islamischen Kunst sowie der Moderne...

 

Matthias Jacob (Literaturwissenschaftler und Reiseleiter bei Biblische Reisen)

Dennoch ist Albanien auch rund 30 Jahre nach dem Ende der kommunistischen Diktatur noch weitgehend unbekannt. Klischees über das „Land der Skipetaren“ (Karl May) halten sich, weil es lange vom Rest der Welt abgeschottet war. Es ist wenig bekannt, dass die Griechen an der albanischen Küsten siedelten und der Apostel Paulus wahrscheinlich im damaligen Illyrien missioniert hat. Beeindruckend ist die Gastfreundschaft und religiöse Toleranz in Albanien, wo sunnitische Muslime, Bektaschi sowie orthodoxe und katholische Christen nicht nur nebeneinander, sondern miteinander leben und gemeinsam Feste feiern! Der Vortrag mit Powerpoint-Präsentation gibt einen Einblick in die Kulturgeschichte und aktuelle politische, soziale und wirtschaftliche Situation Albaniens.

19.02.2020, 20:00 Uhr, Rupert-Mayer-Haus, Franz-Lehár-Weg 1, Herrenberg, Eintritt frei, Spenden willkommen.

In Kooperation mit dem Offenen Seniorenkreis